Waldstück in Kuusamo - Quelle: Visit Finland

Finnland

Hier finden Sie die allgemeinen Informationen Finnlands über Sprache, Klima, Kleidung, Kunst und Kultur usw..

zu den Wohnmobilen

Finnland - Das Land der tausend Seen

Finnland ist als das Land er 1000 Seen bekannt. Doch das ist untertrieben, sogar weit untertrieben. Je nachdem, was man als See auffasst, kommt man auf die unglaubliche Zahl von 188'000. Die riesige Seenplatte im Süden des Landes gehört zu den beliebtesten Ferienzielen, ein Mosaik aus Grün und Blau. Nördlich der Seenplatte besteht die Landschaft aus schier endlosen Wäldern, die sich bis hinauf zur norwegischen und schwedischen Grenze erstrecken.

Finnland besitzt neben der einzigartigen Natur auch mehrere bedeutende Städte, die sich ideal für einen Ferienaufenthalt eignen. Neben der Hauptstadt Helsinki, dem wichtigsten Zentrum des Landes, finden Sie in Turku ein beeindruckendes kulturelles Erbe. Weitere Zentren sind Tempere und die Universitätsstadt Oulu. Unter den Reisezielen darf natürlich Rovaniemi in der Region Lappland im Norden Finnlands nicht fehlen. Es ist die wichtigste Stadt für Wintersportler und alle Freunde der Natur am Polarkreis. Im Süden sei unbedingt noch der Saimaa See erwähnt - eine wunderschöne Ferienregion.

Lappland im Norden Finnlands lockt mit einem besonderen Highlight im Winter: Wenn die Lichtschleier der Aurora borealis in Rosa, Lila oder Grün quer über den winterlichen Polarhimmel wehen, sieht man Bilder, die nicht mehr für meschenliche Augen geschaffen scheinen. Alles bisherige Landschaftserleben wirkt wie ein harmloses "Vorgeplänkel" - und es ist, als ginge man im unermesslichen Energiestrom des Lichts förmlich auf. 

Finnland ist 338'145 km² gross; davon sind 10% Wasser, 65% Wald, 17% sonstiges Land und nur 8% Kulturland. Die maximale Längsausdehung beträgt 1'160 km, die maximale Breite 540 km. 4'600 km ist die stark zergliederte Schärenküste lang, ohne Buchten misst sie 1'100 km. 

Der See Jeris in Finnland, Quelle: visitfinland.com/ Antti Pietikäinen Der See Jeris in Finnland, Quelle: visitfinland.com/ Antti Pietikäinen

Einreise- und Zollbestimmungen

Schweizer und EU-Staatsangehörige benötigen weder Reisepass noch Visum, um nach Finnland einreisen zu können. Ein gültiger Personalausweis/Identitätskarte reicht aus, vorzugsweise in Kartenform. Dieses Dokument sollte mindestens 3 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein (Stand September 2019, Änderungen bleiben vorbehalten). Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des EDA. 

Folgende Mengen an Alkohol und Tabak dürfen bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern zollfrei eingeführt werden:
- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von über 22% (Personen ab 20 Jahre) oder 2 Liter alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von höchstens 22% (Personen ab 18 Jahre) 
- 4 Liter Tafelwein (Personen ab 18 Jahre)
- 16 Liter Bier (Personen ab 18 Jahre)
- 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 100 Zigarillos (je 3 Gramm) oder 250 Gramm Tabak (Personen ab 18 Jahre)

Verboten sind folgende Waren, sofern keine Sondergenehmigung vorliegt:
- Waffen, Munition, Feuerwerkskörper, Drogen und Giftstoffe
- Arzneimittel (ausser kleinen Mengen zum persönlichen Gebrauch)
- Säugetiere, Vögel und exotische Tiere

Bei Waren und Zahlungsmittel gilt:
- Barmittel (auch Reisechecks, andere Währungen oder auf Dritte ausgestellte Schecks) im Gesamtwert von höchstens EUR 10'000.- sind zoll- und abgabefrei. 
- Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von EUR 430 (Flug- und Seereisen) bzw. EUR 300 (Reisen mit der Bahn/dem Auto).

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der finnischen Zollbehörden.

Beim Kauf einer Ware mit einem Wert ab EUR 40.- haben Sie am Flughafen die Möglichkeit, sich die Mehrwertsteuer (VAT) rückerstatten zu lassen.

Währung und Geldwechsel

In Finnland ist seit Januar 2002 der Euro die offizielle Währung.

Mit Kreditkarten (Visa-, Eurocard, American Express und Diners Club) kann man in den meisten Geschäften, Hotels, Restaurants sowie an Tankstellen bezahlen (Achtung! PIN wird verlangt). Geldautomaten finden sich mittlerweile in fast jedem Ort. Die meisten akzeptieren die gängigen Kreditkarten (meist Visa-, Eurocard, American Express und Diners Club) sowie EC-Karten mit dem Zusatz "Maestro", "Cirrus" oder "edc". Reisechecks werden in Finnland nicht mehr akzeptiert.

Kleidungsempfehlungen und Ausrüstung

Finnland ist zwar wesentlich wärmer als andere Länder auf gleicher geografischer Breite (z.B. Grönland und Alaska), aber einen warmen Anorak und Pulli oder Fleecejacke sowie dicke Socken sollte man auch im Sommer stets im Gepäck haben. Unser Tipp ist: Kleiden Sie sich nach dem "Zwiebelsystem", so sind sie für das Wetter bestens gerüstet. Auch die Badesachen sollten nicht fehlen, denn die Seen können schön warm werden, selbst das Meer erreicht oft Temperaturen von 20 °C und mehr. Regenzeug ist obligatorisch, am besten aus atmungsaktiven Materialien; der Regenschirm leistet übrigens nur bedingt Dienste, weil der Regen dank eines starken Windes oft waagrecht kommt.

Gesellschaftskleidung ist höchst selten erforderlich, man würde damit nur aus dem Rahmen fallen, und lediglich zum Besuch klassischer Kulturveranstaltungen sowie gehobener Restaurants ist elegante Garderobe angesagt. In den Bars, Nightclubs und Diskos der Grossstädte herrscht im Grossen  und Ganzen der gleiche Dresscode wie im sonstigen Europa.

Was man an Ausrüstung mitbringen sollte, hängt primär von den geplanten Aktivitäten ab. Als Minimalausrüstung sei jedem Finnland-Reisenden empfohlen, bereits eingelaufene Berg-, Wander- oder Trekkingschuhe mitzunehmen, die hier bei fast jedem Gang abseits der Strasse erforderlich sind.

Alles, was für die analoge Fotografie benötigt wird, sollte man von zu Hause mitbringen. Wer vor Ort nachkauft, muss tief in die Tasche greifen: Papierfilme sind etwa 50% teurer als bei uns; Diafilme (ausserhalb der Grossstädte kaum noch zu bekommen) kosten zwei- bis dreimal so viel.

Nehmen Sie stets immer Ersatzkleidung, ausreichend Flüssigkeit zum Trinken, Kartenmaterial der Region und ein Mobiltelefon, auf der die Notrufnummer Finnlands (00358 112) eingespeichert ist, auf Ihren Wegen mit.

Wanderer mit Gepäck in Lappland - Quelle: Visit Finland Wanderer mit Gepäck in Lappland - Quelle: Visit Finland

Grösse und Sprache

Finnland ist 338'145 km² gross und gilt mit nur ca. 5,5 Millionen Einwohnern als eines der dünn-besiedelsten Länder Europas. Zwei Drittel der Menschen leben in den grössten Städten Helsinki, Tampere und Turku sowie im Südwesten des Landes. 

Die längste Staatsgrenze ist mit nach amtlichen Angaben 1'340 km die zu Russland im Osten. Im Norden grenzt Finnland über 736 km an Norwegen, die 614 km lange Grenze zu Schweden im Nordwesten bilden die Flüsse Könkämäeno, Muonionjoki und Torniojoki. Weitere 1.250 km sind Seegrenzen. Im Westen und Süden grenzt Finnland an Nebenmeere der Ostsee, im Westen an den Bottnischen Meerbusen und im Süden an den Finnischen Meerbusen. Die maximale Längsausdehnung beträgt 1'160 km, die maximale Breite 540 km.

Die Nationalsprache ist Finnisch; Englisch ist jedoch verbreitet und in den meisten Ferienregionen gut verstanden. In gewissen Städten unter anderem Helsinki und Turku wird von einer Minderheit auch Schwedisch gesprochen. Die Schilder sind zweisprachig.

Traditionen und Mentalität

Für die Finnen zählt Naturnähe, Landleben und alte Traditionen zum Leben dazu. Die Kultur der Sami oder auch Lappen prägen noch heute das finnische Alltagsbild. Das finnische Zentrum dieser Kultur bildet die Gemeinde Inari am See Inarijärvi. Die wichtigsten Wirtschaftsquellen in dieser Region sind neben dem Tourismus nachwievor die traditionelle Rentierzucht sowie die Forstwirtschaft. Die bekannteste Tradition ist natürlich die Sauna. Sie finden Saunen fast überall in Finnland. Der elektrische Saunaofen ist Standard.

Wie in ganz Skandinavien stellt auch in Finnland das Mittsommerfest den Höhepunkt des jährlichen Festtagskalenders dar. Auf den Åland-Inseln und in Regionen mit hohen schwedischen Bevölkerungsanteilen stellt man den Johannisbaum auf. Zu Mittsommer werden überall im Lande Häuser und Festplätze - in den Städten auch Züge, Busse und Bahnen - mit Birkenzweigen sowie der Nationalflagge dekoriert.

Es gibt das Vorurteil, dass die Finnen die grossen Schweiger Europas sind - in sich gekehrt und einsiedlerisch. Unsere Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass im Allgemeinen (Ausnahmen gibt es immer!) eher die Männer ruhiger und in sich gekehrter sind, hingegen die Frauen wortgewandter und aufgeschlossener. Jedoch sei gesagt: Wer einmal einen Finnen zum Freund hat, der behält diesen auch dauerhaft. Hervorheben möchten wir, dass die Finnen sehr gastfreundlich sind und schnell und gerne ins Gespräch kommen, sollten Sie beispielsweise auf einem Campingplatz übernachten.

 

 

Das Zuhause des Weihnachtsmanns "Santa Claus" befindet sich im Norden Finnlands - Quelle: Visit Finland Das Zuhause des Weihnachtsmanns "Santa Claus" befindet sich im Norden Finnlands - Quelle: Visit Finland

Klima und beste Jahreszeit

Das finnische Klima ist durch kalte Winter und warme Sommer gekennzeichnet. Dank des Einflusses der Ostsee und der vom Golfstrom erwärmten Winde vom Atlantik herrschen deutlich mildere Temperaturen als in anderen Regionen dieser nördlichen Breite. Die mittlere Jahrestemperatur in Helsinki beträgt 5.3 °C. An den wärmsten Tagen kann es im Sommer schon einmal über 30 °C heiss sein, im Winter, vor allem im Februar, sind Temperaturen um -20 °C allerdings nichts ungewöhnliches.

In Finnland gelten, trotz stark anwachsender Touristenzahlen im Winter, die warmen Sommermonate von Ende Juni bis Mitte August als Hauptreisezeit. Die Wintersportsaison hat ihren ersten Höhepunkt in den Weihnachtsferien, doch bevorzugen mitteleuropäische Touristen die helleren Tage Anfang Februar bis Mitte April bzw. bis Anfang Mai im hohen Norden.

Finnische Küche

Die finnische Speisekarte zeichnet sich auch heute noch dadurch aus, dass sie in besonderem Masse den Wechsel der Jahreszeiten mit deren jeweils spezifischen Naturangeboten reflektiert. Kulinarische Highlights im Winter sind beispielsweise Aalquappen, die als erlesene Suppe auf den Tisch kommen und deren Rogen mit russischer saurer Sauce (smetana) gereicht wird. Man liebt deftige Suppen und Eintopfgerichte, aber auch Fisch, der beim Eislochangeln aus den zugefrorenen Seen geholt wurde.

Um Ostern geniesst man den traditionellen süssen Malzbrei (mämmi) sowie Hühner-, Eier- und Lammgerichte und Fische wie Hecht, Barsch und Brachse. Im Sommer bieten die Marktstände allerlei frische Ware aus Wald, Feldern, Seen, Flüsse und Meer an. Als Vorspeise werden gerne Kartoffeln mit Butter und frischem Dill und dazu Salzheringe gereicht. Sommersuppen aus frischem Gemüse und Milch (kesäkeitto) stehen hoch im Kurs sowie leckere Salate aus frischem Gemüse. Das finnische Dessert besteht zumeist aus allerlei Beeren, wie die aromatischen Moltebeeren, die oft mit Schlagsahne oder auch Dickmilch (viili) und Pfannkuchen serviert werden. Sehr gut schmeckt auch die Rote Grütze (kiisseli), ein Beerenpudding. Im Herbst wird die Speisekarte mit dem Baltischen Hering und der Flunder, natürlich fisch gefangen, erweitert. Auch frisch gesammelte Pilze dürfen nicht fehlen. Jäger beliefern Haushalte und Restaurants mit Enten-, Hasen- und Elchfleisch, da mit Preisel- und Moosbeeren serviert wird. 

In Finnland werden gerne saisonale und regionale Produkte verwendet - Quelle: Emilia Hoisko, Visit Finland In Finnland werden gerne saisonale und regionale Produkte verwendet - Quelle: Emilia Hoisko, Visit Finland

Trinkwasser

Leitungswasser ist in Finnland überall trinkbar und schmeckt hervorragend. Sie müssen also kein Wasser in Flaschen kaufen.

Das meiste fliessende Wasser in den Bergen und Wäldern Finnlands ist sauber genug zum Trinken. Vermeiden Sie jedoch Wasser, das durch Weiden oder von Gletschern abfliesst, da dies schädliche Mikroorganismen enthalten kann.

Angeln

Finnland ist ein Paradies für Angler: Als das Land mit den meisten Gewässern der Welt findne Sie hier zahlreiche Gelegenheiten, um viele verschiedene Fischarten zu fangen. 

Durch das Jedermannsrecht wird für das Angeln mit Haken und Leine, für das Eisfischen und für das Angeln auf Ostseehering mit einem Paternoster und einer Rute kein Angelschein benötigt. Ausserdem ist das Angeln mit Köder mit einer Angel für Personen unter 18 oder über 64 Jahre kostenlos. 

Für alle anderen Angeltechniken werden Angelscheine benötigt und Personen zwischen 18 und 64 Jahren müssen zudem eine staatliche Fischereiabgabe entrichten. Die staatliche Fischereiabgabe berechtigt zum Angeln mit künstlichen Ködern und einer Rute. Davon ausgenommen sind Stromschnellen und Fliessgewässer in Wanderfischgewässern sowie die Sondergewässer z.B. kleine Besatzseen.

Sie können die staatliche Fischereiabgabe für ein ganzes Jahr (45 Euro) oder für einen Zeitraum von sieben Tagen (15 Euro) oder für einen Tag (6 Euro) entrichten. Sie können Fischereiabgabe in R-Kiosks und über das Internet unter http://www.eraluvat.fi/en kaufen. Die Abgabe kann u.a. in den Naturzentren des Amts für Staatswälder entrichtet werden.

Genehmigungen von Eigentümern und Kombischeine sind in Angelgeschäften, an Tankstellen und in Informationszentren erhältlich. Sie können auch Ihr Handy benutzen, um Angelscheine für staatlich verwaltete Gewässer zu erwerben. Diese werden von Metsähallitus verkauft, einem staatlichen Unternehmen, das für Länder und Gewässer im Staatsbesitz zuständig ist.

Angeln ist nicht teuer. Ein Angelschein für ein Jahr für einen See kostet gewöhnlich rund 30 - 60 Euro und die Preise für Tagesangelscheine an Stromschnellen schwanken zwischen ein paar Euro und rund 30 Euro. Auf den Åland-Inseln gelten gesonderte Regelungen.

 

Mückenschutz

Geeigneten Mückenschutz für die Sommermonate in Finnland können Sie vor Ort in den Supermärkten und Apotheken kaufen.

Kunst und Kultur

Eine eigenständige finnische Kunst bildete sich nach bescheidenen Anfängen in der sakralen Kunst des Mittelalters, von denen Wandmalereien in den Kirchen jener Zeit zeugen, erst im 19. Jahrhundert heraus. Die Malerei und Bildhauerei lösten sich nun von der Abhängigkeit von Schweden, zu dem Finnland jahrhundertelang gehört hatte, und entwickelten ein internationales Niveau. Insbesondere die Zeit zwischen 1880 und 1910, während der Künstler wie die Maler Albert EdelfeltAkseli Gallen-KallelaEero JärnefeltPekka HalonenMagnus EnckellHugo Simberg und Helene Schjerfbeck oder der Bildhauer Ville Vallgren wirkten, gilt als „goldenes Zeitalter der finnischen Kunst“. Das finnische Design kam dank der Entwürfe Alvar Aaltos aus den 1930er Jahren und der Erfolge finnischer Designer in den 1950er Jahren zu internationaler Bekanntheit.

Bibliotheken und Museen sind ein wichtiger Bestandteil der finnischen Kultur. Das finnische Nationalmuseum (gegründet 1893) in Helsinki enthält finnische, finnougrische und vergleichende ethnographische Sammlungen sowie eine archäologische Abteilung. Auch ist die Volksmusik und Kirchenmusik eine grosse Tradition. 

Kunstvoller Schmuck der Samen - Quelle: Visit Finland Kunstvoller Schmuck der Samen - Quelle: Visit Finland

Stromspannung

In Finnland werden sogenannte zweipolige Steckdosen mit einer Netzspannung von 230 Volt und einer Frequenz von 50 Hz verwendet, dieselben wie in Deutschland. Sie benötigen daher für die schweizer Stecker zwingend einen Adapter. 

Kommunikation und Notruftelefonnummern

Internationale Vorwahlen: Schweiz +41 bzw. 00 41, Finnland +358 bzw. 00 358
Für Auslandsgespräche wählt man erst einmal die oben angegebenen Nummer, gibt dann die Ortskennzahl ohne die 0 ein, schliesslich die Teilnehmerzahl.

Münzen- und Kartentelefone gibt es fast nicht mehr. Das Mobilfunknetz ist gut ausgebaut und Mobiltelefone können problemlos benutzt werden. 

Notfalltelefonnummern:
112 - Feuerwehr
112 - Polizei
112 - Rettungswagen
20741 6030 - Seenotrettungszentrale
9 471 977 Gift-Informationszentrale

Der Postdienst ist gut, aber zum Teil eher langsam. Die Post in die meisten europäischen Destinatioen dauert es ca. 3 bis 5 Tage.

 

Internet

In den meisten Städten und Gemeinden haben Sie eine gute Internetverbindung, sowohl über das Mobilfunknetz als auch über öffentliches WLAN (Wi-Fi) in Cafés, Restaurants und anderen öffentlichen Bereichen. Lediglich in dünn besiedelten Gebieten kann die Netzabdeckung lückenhaft sein. 

Die meisten Hotels bieten Ihren Gästen freien Zugang zum Internet. Doch wenn Sie wirklich sicher gehen wollen, sollten Sie bereits vor der Buchung beim Hotel nachfragen, ob dieser Service angeboten wird.

Auch in vielen Bussen, Expressbussen und Zügen ist WLAN gratis. Oftmals erfordern diese jedoch eine Registrierung und bieten nur begrenzte Datenmengen.

Zeitverschiebung

In Finnland beträgt der Zeitunterschied zur Schweiz +1 Stunde. Bitte beachten Sie dies insbesondere, wenn Sie beispielsweise in Haparanda (Schweden) wohnen und eine Aktivität in Kemi (Finnland) gebucht haben.