Reinebringen auf den Lofoten in Norwegen

Norwegen

Hier finden Sie die allgemeinen Informationen Norwegens über Sprache, Klima, Kleidung, Kunst und Kultur usw..

zu den Wohnmobilen

Norwegen - das Paradies für Naturliebhaber

Norwegen ist immer eine Reise wert. Wer einmal dieses landschaftlich spektakuläre wie vielseitige Land am Rande des europäischen Kontinents bereist hat, der wird immer wieder vom "Weg nach Norden" angezogen werden. Und er wird dem Text der norwegischen Nationalhymne schwärmend zustimmen, in dem es heisst: "Ja, wir lieben dieses Land...".

In Norwegen zeigt sich die Natur in ihren spektakulärsten Erscheinungsformen - hier gibt es die längsten und tiefsten Fjorde der Welt, die grössten Gletscher des europäischen Festlands sowie die höchsten Berge und Wasserfälle Skandinaviens. Nicht zuletzt auch dank eines vorbildlichen Umweltschutzes präsentieren sich Flora und Fauna vielerorts so "herrlich wie am ersten Tag". 

Wenn die Lichtschleier der Aurora borealis in Rosa, Lila oder Grün quer über den winterlichen Polarhimmel wehen, sieht man Bilder, die nicht mehr für meschenliche Augen geschaffen scheinen. Alles bisherige Landschaftserleben wirkt wie ein harmloses "Vorgeplänkel" - und es ist, als ginge man im unermesslichen Energiestrom des Lichts förmlich auf. 

 

Reinebringen auf den Lofoten Reinebringen auf den Lofoten

Einreise- und Zollbestimmungen

Schweizer und EU-Staatsangehörige benötigen weder Reisepass noch Visum, um nach Norwegen einreisen zu können. Ein gültiger Personalausweis/Identitätskarte reicht aus, vorzugsweise in Kartenform. Dieses Dokument sollte mindestens 3 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein (Stand September 2019, Änderungen bleiben vorbehalten). Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des EDA. Spitzbergen gehört nicht zum Schengenraum. Jedoch gelten die gleichen Einreisebestimmungen wie für Norwegen. 

Die Zollbestimmungen sind streng - besonders bei der Einfuhr von Alkohol und Tabak. Zollfrei dürfen folgende Mengen eingeführt werden:
- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von 22 bis 60 Prozent
- 1.5 Liter Wein mit einem Alkoholgehalt von 1.5 bis 22 Prozent
- 2 Liter Bier, Alkopops oder Ähnliches mit einem Alkoholgehalt über 2.5 Prozent
- 200 Zigaretten oder 250 Gramm andere Tabakwaren
- 200 Blatt Zigarettenpapier
Grundsätzlich dürfen alkoholische Getränke und Tabakwaren nur von Personen ab 18 Jahren eingeführt werden (bei Getränken über 22 Prozent Alkoholgehalt erst ab 20 Jahren). 

Verboten sind folgende Waren, sofern keine Sondergenehmigung vorliegt:
- alkoholische Getränke mit mehr als 60 Prozent Alkoholgehalt
- Waffen, Munition, Feuerwerkskörper, Drogen und Giftstoffe
- Kartoffeln
- Fleisch- und Milchwaren aus Staaten ausserhalb des Europäischen Wirschaftsraums (EWR)

Arzneimittel sind nur in kleineren Mengen für den persönlichen Bedarf erlaubt.

Bei Waren und Zahlungsmittel gilt:
- Waren im Gesamtwert von höchstens 6000 Norwegischen Kronen (NOK) sind zoll- und abgabefrei.
- Einfuhr von norwegischen und ausländischen Devisen im Gesamtwert von bis zu 25000 NOK
- Alle Beträge über 25000 NOK müssen vor Ort mit einem speziellen Formular angemeldet werden.

Die Menge der erlaubten Meeresfischausfuhr von z.B. selbst geangelten Meeresfisch ist seit 2018 neu geregelt worden. Ist der Vermieter als Touristenfischereibetrieb registriert und Sie haben mindestens 7 zusammenhängende Ferientage in Norwegen verbracht, dürfen Sie 20 kg ausführen. Sollte der Berieb nicht entsprechend zertifiziert sind, sind es max. 10 kg Meeresfisch. Die Mitnahme eines Trophäenfisches entfällt. Selbst geangelte Süsswasserfische fallen nicht unter diese Regelung.
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der norwegischen Zollbehörden
 

Beim Kauf einer Ware mit einem Wert ab 315.- NOK (Norwegischen Kronen) haben Sie am Flughafen die Möglichkeit, sich die Mehrwertsteuer (VAT) rückerstatten zu lassen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen sind jederzeit möglich.

Norwegische Flagge Norwegische Flagge

Stromspannung

In Norwegen werden sogenannte zweipolige Steckdosen mit einer Netzspannung von 230 Volt und einer Frequenz von 50 Hz verwendet, dieselben wie in Deutschland. Sie benötigen daher für die schweizer Stecker zwingend einen Adapter (nur für die 3-poligen Stecker). 

Währung und Geldwechsel

In Norwegen zahlt man mit Kronen (abgekürzt NOK) und Øre. Das kleinste Geldstück ist 50 Øre, das grösste 20 NOK; es gibt 50-, 100-, 200-, 500- und 1000-NOK-Scheine.
1 NOK = ca. 0.10 EUR = ca. 0.11 CHF
1 EUR = ca. 9.9 NOK, 1 CHF = ca. 9.18 NOK
(Angaben Stand Januar 2020, Änderungen bleiben vorbehalten)

Bargeld kann man in vielen, aber nicht allen Banken, teilweise auch Postämtern wechseln. Reiseschecks werden u.a. in allen Postämtern problemlos zu einem günstigen Kurs umgetauscht. Mit Kreditkarten (hauptsächlich Visa- und Eurocard) kann man in den meisten Geschäften, Hotels, Restaurants sowie an Tankstellen bezahlen (teilweise wird ein PIN verlangt). Geldautomaten finden sich mittlerweile in fast jedem Ort. Die meisten akzeptieren die gängigen Kreditkarten (meist Visa und Eurocard, seltener American Express) sowie EC-Karten mit dem Zusatz "Maestro", "Cirrus" oder "edc".

Norwegische Kronen, Quelle: steinarhovland auf Pixabay Norwegische Kronen, Quelle: steinarhovland auf Pixabay

Kleidungsempfehlungen und Ausrüstung

Norwegen ist zwar wesentlich wärmer als andere Länder auf gleicher geografischer Breite (z.B. Grönland und Alaska), aber einen warmen Anorak und Pulli oder Fleecejacke sowie dicke Socken sollte man auch im Sommer stets im Gepäck haben. Unser Tipp ist: Kleiden Sie sich nach dem "Zwiebelsystem", so sind sie für das Wetter bestens gerüstet.
Auch die Badesachen sollten nicht fehlen, denn die Seen können schön warm werden, selbst das Meer erreicht oft Temperaturen von 20 °C und mehr.
Regenzeug ist obligatorisch, am besten aus atmungsaktiven Materialien; der Regenschirm leistet übrigens nur bedingt Dienste, weil der Regen dank eines starken Windes oft waagrecht kommt. Gesellschaftskleidung ist höchst selten erforderlich, man würde damit nur aus dem Rahmen fallen, und lediglich zum Besuch klassischer Kulturveranstaltungen sowie gehobener Restaurants ist elegante Garderobe angesagt. In den Bars, Nightclubs und Diskos der Grossstädte herrscht im Grossen  und Ganzen der gleiche Dresscode wie im sonstigen Europa.
Was man an Ausrüstung mitbringen sollte, hängt primär von den geplanten Aktivitäten ab. Als Minimalausrüstung sei jedem Norwegen-Reisenden empfohlen, bereits eingelaufene Berg-, Wander- oder Trekkingschuhe mitzunehmen, die hier bei fast jedem Gang abseits der Strasse erforderlich sind.
Alles, was für die analoge Fotografie benötigt wird, sollte man von zu Hause mitbringen. Wer vor Ort nachkauft, muss tief in die Tasche greifen: Papierfilme sind etwa 50% teurer als bei uns; Diafilme (ausserhalb der Grossstädte kaum noch zu bekommen) kosten zwei- bis dreimal so viel.

Nehmen Sie stets immer Ersatzkleidung, ausreichend Flüssigkeit zum Trinken, Kartenmaterial der Region und ein Mobiltelefon, auf der die Notrufnummer Norwegens (0047 112) eingespeichert ist, auf Ihren Wegen mit.

Mentalität

In Norwegen heisst es: eins nach dem anderen. Sie lassen sich nicht stressen und nehmen sich ihre Zeit wie beispielsweise beim Bezahlen und Einpacken an der Kasse. Die Norweger besinnen sich auf das hier und jetzt und suchen nicht immer nach dem, was schlecht läuft. Sie sind vielmehr dankbar für das, was gut läuft. Man vermutet, dass diese Einstellung die Norweger zu "glücklicheren" Menschen macht. Die Norweger sind stolz auf Ihr Land und man hört sie selten meckern. 

Grösse und Sprache

In Norwegen leben ca. 5 Mio. Einwohner. 3/4 davon leben in den grösseren Städten Oslo, Bergen, Trondheim, Stavanger und Frederikstad. Das Land zählt mit eine Fläche von 386.958 m² und 2800 Ausdehnung (ohne Spitzbergen) zu der längsten Nation Europas.

Die Nationalsprache ist Norwegisch; Englisch ist jedoch verbreitet und wird in den meisten Ferienregionen gut verstanden.

Norweger zelebrieren den Nationalfeiertag, Quelle: Visit Norway, Nancy Bundt Norweger zelebrieren den Nationalfeiertag, Quelle: Visit Norway, Nancy Bundt

Klima und beste Reisezeit

Dank Golfstrom ist Norwegen der klimatisch meistbegünstigte Raum des hohen Nordens. Meteorologisch ist das Land weniger in Süd und Nord als vielmehr in West und Ost zu unterscheiden: Entlang der Küste herrscht ein mild-maritimes Klima, im Innern hingegen ein von Extremen geprägtes kontinentales Klima.

Die durchschnittliche Tagestemperatur in Oslo liegt im Sommer bei 18 °C, in Tromsø bei 12 °C. Eine Ausnahme bildet das Nordkap, wo Sie sich selbst im Sommer noch auf teils winterliche Verhältnisse einstellen müssen. 

Generell gilt, dass Norwegen ganzjährig eine Reise wert ist - es hängt ganz von Ihren persönlichen Vorstellungen ab, wann Sie gehen. Der Süden wird gerne von Mai bis Juli und der Norden von Mitte Juni bit Mitte August bereist. Die Farben der Natur erleben Sie von Mitte/Ende August bis Anfang Oktober.

Norwegische Küche

Heimische Getreide- und Gemüsesorten, Lamm und Geräuchertes, wilde Beeren und natürlich Fisch gehören zu den Grundnahrungsmitteln in Norwegen. Aus Getreide wird das traditionelle "Flatbrod" hergestellt, welches mit unserem Knäckebrot vergleichbar ist. Der Norweger trinkt gerne Kaffee und das zu jeder Tageszeit. Die Preise für Alkohol sind sehr hoch. Dennoch wird in Norwegen gerne und oft Bier und Schnaps konsumiert. Der berühmteste Schnaps ist Aquavit, der aus Kartoffeln und Kümmel gebrannt wird. 

Generell ist über die norwegische Esskultur zu sagen, dass sich die Mahlzeiten etwas von unseren unterscheiden. Der Tag beginnt mit einem üppigen Frühstück. Zum Mittag nimmt man lediglich eine Kleinigkeit oder ein paar Scheiben Brot zu sich. Die Hauptmahlzeit findet als frühes Abendessen zwischen 17 und 18 Uhr statt. Gegen 21 Uhr folgt dann meist noch eine kleinere Mahlzeit, die häufig aus Kaffee und Kuchen besteht. Dementsprechend richten sich auch die Öffnungszeiten der Restaurants.

Norwegisches Fischgericht, Quelle: Visit Norway, Morten Brun Norwegisches Fischgericht, Quelle: Visit Norway, Morten Brun

Angeln

Das Angeln im Meer und in den Fjorden ist ohne Genehmigung möglich. Angeln kann man mit Rute oder Handschnur vom Boot oder mit Wurfangeln von Land aus.

Wenn Sie in Binnengewässern angeln möchten, benötigen Sie nur noch für anadrome Fischarten (Lachs, Meerforelle, Meersaibling) bzw. für den Krebsfang eine staatliche Fischereigebühr (fiskeravgift) entrichten. Sie kostet 240.- NOK pro Jahr und kann z.B. in jeder Postdienststelle erworben werden sowie online über www.dirnat.no/fiskeravgift. Neben dieser Lizenz ist in vielen Gebieten zusätzlich eine fiskekort erforderlich, die für ein begrenztes Revier und einen bestimmten Zeitraum gilt. Der Preis dieses Angelscheins ist von Ort zu Ort verschieden, erhältlich sind die Scheine in Sportgeschäften, Touristeninformationen, auf vielen Campingplätzen etc. Das Mindestalter beträgt 16 Jahre.

Mückenschutz

In Norwegen gibt es nicht mehr oder weniger Mücken als in der Schweiz. Auch wenn sich in den Sumpfgebieten und an den Seen im Landesinneren grössere Schwärme ansiedeln, kann nicht von einer wirklichen Mückenplage gesprochen werden. An den Küsten, entlang der Fjorde und in den Fjells sind praktisch gar keine Mücken zu beobachten. In alle anderen Regionen empfehlen wir die Mitnahme eines wirksamen Mückenschutzes.

Trinkwasser

Leitungswasser ist in Norwegen überall trinkbar und schmeckt hervorragend. Sie müssen also kein Wasser in Flaschen kaufen.

Das meiste fliessende Wasser in den Bergen und Wäldern Norwegens ist sauber genug zum Trinken. Vermeiden Sie jedoch Wasser, das durch Weiden oder von Gletschern abfliesst, da dies schädliche Mikroorganismen enthalten kann.

Kunst und Kultur

Auch kulturinteressierte Feriengäste kommen auf ihre Kosten. Insbesondere die Stabkirchen ringen dem Betrachter höchste Bewunderung ab, mehr als zwei Dutzend dieser imponierenden Holzbauten aus der Zeit des frühen Mittelalters können noch besichtigt werden. Auch die Holzschnitzerei hat hier eine jahrhundertelange Tradition, und nirgendwo kann man norwegische Volkskunst besser bewundern als in den zahlreichen Freilichtmuseen, die die ohnehin reichhaltige Museumslandschaft des Landes anführen.
Auch Galerien und Konzertsäle gibt es über durchschnittlich viele, und entsprechend attraktiv sind die Metropolen des Königreiches. Allesamt ebenso klein wie fein, sind sie insofern einzigartig, als sich in ihnen pulsierendes Grossstadtleben und herrliche Natur mischen. Hier beginnt der Badespass oft mitten in der Stadt, während im Zentrum die Wälder rauschen. Dieser ungewohnten Kombination verdanken die meisten norwegischen Städte ihr spezielles Flair, dem sich kaum ein ausländischer Besucher entziehen kann.

Die Norweger sind ein feierfreudiges Volk, deswegen ist hier in den Sommermonaten einiges los. Zu den grössten Veranstaltungen im Sommer gehört das Mittsommerfest, das Ende Juni, am längsten Tag des Jahres, stattfindet.

Kommunikation und Notfalltelefonnummern

Internationale Vorwahlen: Schweiz +41 bzw. 00 41, Norwegen +47 bzw. 00 47
Für Auslandsgespräche wählt man erst einmal die oben angegebenen Nummer, gibt dann die Ortskennzahl ohne die 0 ein, schliesslich die Teilnehmerzahl.

Münzen- und Kartentelefone gibt es vereinzelt. Das Mobilfunknetz ist gut ausgebaut und Mobiltelefone können problemlos benutzt werden. Bei vielen Telefonaten in die Heimat, kann man beim Kauf einer norwegischen SIM-Karte viel Geld sparen.

Notfalltelefonnummern:
110 - Feuerwehr
112 - Polizei
113 - Rettungswagen
120 - Seenotruf
22 59 13 00 - Gift-Informationszentrale
1412 TDD (Texttelefon für Gehörlose und Hörgeschädigte)

Der Postdienst ist gut, aber zum Teil eher langsam. Die Post in die meisten europäischen Destinatioen dauert ca. 3 bis 5 Tage.

Internet

In den meisten Städten und Gemeinden haben Sie eine gute Internetverbindung, sowohl über das Mobilfunknetz als auch über öffentliches WLAN (Wi-Fi) in Cafés, Restaurants und anderen öffentlichen Bereichen. Lediglich in dünn besiedelten Gebieten kann die Netzabdeckung lückenhaft sein. 

Die meisten Hotels bieten Ihren Gästen freien Zugang zum Internet. Doch wenn Sie wirklich sicher gehen wollen, sollten Sie bereits vor der Buchung beim Hotel nachfragen, ob dieser Service angeboten wird.

Auch in vielen Bussen, Expressbussen und Zügen ist WLAN gratis. Oftmals erfordern diese jedoch eine Registrierung und bieten nur begrenzte Datenmengen.

Zeitverschiebung

In Skandinavien (ausser Finnland) gilt die gleiche Zeit wie in der Schweiz.